• Biblische Gemeindegründung erfüllt am Konsequentesten den Missionsauftrag Jesu. Ganzheitlich und umfassend wird auf diese Weise der Auftrag der Evangelisation: Verkündigung, Lehre und des Taufens, erfüllt.(Mt 28,18-20, Apg 2,42)
  • Evangelisation und Gemeindegründung gehen Hand in Hand. Evangelisation ohne Gemeinde, gleichzusetzen mit Jüngerschaft ist sogar unvollständig. Dort, wo in neuen Orten und Ortsteilen evangelisiert wird, muss auch Gemeinde gegründet und geistliche Heimat angeboten werden.
  • Jeder, der Erlösung in Jesus Christus gefunden hat, braucht einen Ort der Anbetung, Gemeinschaft, Lehre und des Wachstums. Dies bietet Gemeinde der Gläubigen.
  • Gründung neuer Gemeinden ist die Funktion jeder Gemeinde. Jede Gemeinde hat den Samen für neue Gemeinden. Gemeindegründung ist eigentlich keine freiwillig Zusatzaufgabe, sondern vielmehr ein notwendiger Bestandteil des biblischen Gemeindeaufbaus und der Evangelisation. Die Frucht des Apfelbaums ist nicht der Apfel, sondern ein neuer Apfelbaum.
  • Gemeindegründung ist das biblisch bevorzugte Modell der Evangelisation. Paulus selbst ist ein Vorbild dieser Evangelisationspraxis, indem er von Ort zu Ort ging und neue Gemeinden gründete.
  • Eine neue Gemeinde ist Gottes Geschenk für eine Stadt oder einen Stadtteil. Indem eine Gemeinde treu ist, wird Gottes Gegenwart und Dienst für die Menschen eines Ortes zugänglich gemacht.
  • Jesus wirkt durch Seinen Leib, die Gemeinde, d.h. an dem Ort, wo die einzelnen Glieder des Leibes in Einheit  ihren Gaben gemäß zusammenwirken, um Gottes Auftrag auszuführen. Diese gegenseitige Verbindlichkeit finden wir in der örtlichen Gemeinde.
  • Jede größere Stadt braucht viele Gemeinden, denn je vielfältiger unsere Gemeinden sind, umso vielfältiger wird die Zahl und Art der Menschen sein, die wir gewinnen.
  • Neue, junge Gemeinden wachsen schneller. Starre Traditionen sind in diesen Gemeinden selten ein Hindernis, um Menschen mit dem Evangelium zu erreichen.
  • Nur ein geringer Teil der deutschen Bevölkerung wird von den bestehenden Gemeinden erreicht.
  • Man hat weltweit festgestellt, dass Denominationen nicht durch immer größer werdende Gemeinden wachsen, sondern durch Gemeindegründungen.
  • Die neue Gemeinde erfüllt wiederum den Missionsauftrag: durch Jüngerschulung, Sendung, Vervielfältigung und Gebet.